Geriatrie (Altersmedizin) – Im Herbst des Lebens

Die Geriatrie (Altersmedizin) ist die Lehre von den Krankheiten des alternden Menschen (über 65 Jahre). Dies betrifft vor allem Probleme aus den Bereichen der Inneren Medizin, der Orthopädie, der Neurologie und der Gerontopsychiatrie.

Das Ziel ist es, bei meist vorliegenden Mehrfacherkrankungen zu einer verbesserten Lebensqualität zu verhelfen. Dem geriatrischen Konzept liegen immer die umfassende Beurteilung der Behandlungsbedürfnisse des Patienten sowie die interdisziplinäre (fachübergreifende) Behandlung zugrunde. Es beachtet die altersbedingt veränderte Leistungs- und Belastungsfähigkeit. Bei der Behandlung werden medizinische, psychologische und soziale Aspekte berücksichtigt.

Schwerpunkte

  • Immobilität
  • Allgemein verminderte, physische Belastbarkeit
  • Gangstörung mit Stürzen
  • Gefühlsstörungen
  • Inkontinenz
  • Fehl- und Mangelernährung
  • Chronische Schmerzen
  • Depressionen und Angststörungen

Geriatrische Komlexbehandlung

Die geriatrische, frührehabilitative Komplexbehandlung ist ein spezielles Behandlungsverfahren, bei dem – zusätzlich zu den wegen einer Akuterkrankung erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen eines Krankenhauses – bereits frühzeitig intensive Rehabilitationsmaßnahmen durchgeführt werden.

Das Team

  • Fachärzte für Innere Medizin mit Weiterbildung Geriatrie, mit fachärztlicher Unterstützung von Neurologen, Kardiologen, Unfallchirurgen, Orthopäden, Allgemeinchirurgen und Gerontopsychiater
  • Fachpflegekräfte mit geriatrischer Zusatzqualifikation (aktivierende Pflege)
  • Therapeuten (Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden)
  • Sozialarbeiter / Pflegeüberleitung
  • Seelsorger

Voraussetzungen

1. Der Patient ist akut erkrankt oder operiert. Er bedarf weiterhin der akutmedizinischen, stationären Therapie. Die aktuelle Erkrankung muss medizinisch weiter therapiert werden (z. B. Übernahme von der Intensivstation, akuter Schlaganfall oder Hirnblutung, medizinische Therapie nach operativen Maßnahmen)

2. Der Patient ist nicht fähig, in einer Reha-Klinik behandelt zu werden, weil medizinische Probleme bestehen.

Unser Ziel

Förderung der Aktivität und Selbstständigkeit durch:

  • aktivierende Pflege
  • Therapie (Physiotherapie / Logopädie / Ergotherapie)
  • Hilfsmittelberatung / -versorgung
  • Überprüfung der häuslichen Voraussetzungen
  • Hilfestellung bei der nötigen Organisation

Kooperation

Wir kooperieren mit den LWL-Kliniken Warstein.
Franz-Hegemann-Straße 23 | 59581 Warstein | Telefon: 02902 82-0 | Webseite aufrufen

Wir kooperieren mit der Prof. Hans-Cramer-Stiftung.

Elena Fegler
  • Fachärztin für Innere Medizin und Geriatrie

Wochentag Vormittags Nachmittags
Montag 08:00 – 12:00 Uhr 14:00 – 16:00 Uhr
Dienstag 08:00 – 12:00 Uhr –––
Mittwoch 08:00 – 12:00 Uhr –––
Donnerstag 08:00 – 12:00 Uhr 14:00 – 16:00 Uhr
Freitag 08:00 – 12:00 Uhr –––

Falls Sie Ihren Termin absagen müssen oder verschieben möchten, benachrichtigen Sie uns bitte rechtzeitig telefonisch unter 02902 891-176.

Martina Müller

Sekretariat

Telefon: 02902 891-176
Telefax: 02902 891-173
E-Mail senden

Margit Mendelin

Sekretariat

Telefon: 02902 891-176
Telefax: 02902 891-173
E-Mail senden

Haben Sie Fragen zu medizinischen Fachbegriffen? Klicken Sie hier!×